Geld verdienen mit gebrauchtem verkaufen
Deine Informationsquelle wie man mit gebrauchten Sachen Geld verdient

Gebrauchtes Handy verkaufen

Bei all der neuen Technik, tollen Displays und bunten Apps, es gibt genügend Smartphone-Besitzer die beim Gedanken an ihr altes aber grundsolides Handy die ein oder andere Träne verdrücken. Auch wenn sie beileibe nicht den Funktionsumfang der heutigen Geräteklassen besitzen, konnten sie mir ihrem soliden und immer einsatzfähigen Wesen überzeugen. Und tatsächlich sind auch heute noch alte Handys und Smartphones bares Geld wert. Zugegeben, für die ganz alten Klassikern der Mobilfunkgeschichte gibt es nur noch wenige Cents, falls das Gerät aber nicht zu den Tele-Sauriern gehört, können es schnell mehrere Euro werden.

Nachfolgend findest du die besten Anbieter für den Verkauf von gebrauchten Handys/Smartphones in der Übersicht:

Anbieter Beschreibung Link
Momox
Momox.de - Einfach verkaufen.
Bei Momox kann man nicht nur Bücher und Kleider verkaufen, sondern auch Elektronikartikel. So ist auch das Verkaufen des gebrauchten Smartphones mit Momox kein Problem. Einfach im oberen Reiter der Seite auf "Technik" klicken und anschließend den Punkt "Handy" anwählen. Nun wird man durch einen kurzen Verkaufsprozess geführt, bei dem man unter anderem die Marke, die Hauptkategorie (Handy oder Tablet), die Art und den Typ auswählen muss. Schon bekommt man die unterschiedlichen Ankaufpreis, je nach Zustand des Gerätes, angezeigt. Zum Anbieter
ZOXS
Bei ZOXS kann man ganz einfach gebrauchten Medien und Unterhaltungselektronik zum Festpreis verkaufen. Jeder der sein altes Handy bzw. Smartphone noch zu bares Geld machen möchte ist hier also genau richtig. Im Test der Stiftung Warentest über „Websites zum Verkaufen und Kaufen von Handys“ in der Ausgabe 11/2016 bekam ZOXS die Note Gut (2,4). Darüber hinaus konnte der Anbieter weitere Auszeichnungen für sich gewinnen. Zum Anbieter
FLIP4NEW
FLIP4NEW versteht sich selbst als „Ankaufspezialist für Unterhaltungselektronik“. Während man auf anderen Verkaufsplattformen auch Bücher, Filme oder gar Klamotten verkaufen kann, konzentriert sich FLIP4NEW auf Geräte. Egal ob iPhones, iPads, Notebooks oder eben auch Handys, hier bekommt man seine alten Smartphones an den Mann bzw. an die Plattform. Zum Anbieter
mySWOOOP
Der Anbieter mySWOOOP hat sich auf den Ankauf eines sehr breiten Warensortiments festgelegt. Egal ob Technik oder Medien, hier wird man sein altes Gebrauchtes los. Wer möchte kann also auch bei mySWOOOP das Handy bzw. Smartphone zu einem guten Preis verkaufen. Einfach das Modell des gebrauchten Geräts eingeben und Preis checken. Wie immer, kauft auch mySWOOOP zu einem Festpreis an. Zum Anbieter
RanKauf
Auch RanKauf hat sich auf den Ankauf von gebrauchten Geräten spezialisiert (wenn man mal von Videospielen absieht). Hier kann man nicht nur schon seine neuste Smartwatch verkaufen, auch Tablets und natürlich Handy und Smartphone können hier zu Geld gemacht werden. Wie bei allen Anbietern muss man lediglich Modellname oder EAN eingeben und schon bekommt man je nach Gerätzustand einen Preis angeboten. Zum Anbieter


Welcher ist der beste Anbieter?

Welcher der beste Anbieter für den Ankauf des gebrauchten Handys/Smartphones ist, kann nicht allgemein beantwortet werden. Oft werden Geräte über Ebay verkauft, doch ob am Ende auch der gewünschte Verkaufspreis erzielt wird, ist ungewiss. Auch bei Amazon kann man als Kunde relativ einfach sein Gerät zum gewünschten Preis anbieten, ob und wie schnell sich aber eine Käufer findet ist ebenfalls sehr ungewiss. Viel schneller geht es bei Portalen, die sich auf den Ankauf von Elektrogeräten spezialisiert haben. Ist das Gerät in Ordnung, bekommt man je nach Gebrauchszustand einen Preis angezeigt. Wenn dieser akzeptabel erscheint kann man anschließend das Smartphone bequem und einfach an den Händler schicken und sollte auch relativ schnell das Geld dafür überwiesen bekommen. Für diesen Komfort muss man dann aber auch Einbußen im Preis hinnehmen. Wer also möglichst schnell und unkompliziert sein Gerät verkaufen möchte, der greift zu den oben gelisteten Anbietern. Wer etwas Zeit mit dem Verkauf hat, der kann auf die üblichen Verkaufsplattformen wie Ebay oder Amazon zurückgreifen.



Wann lohnt es sich ein Handy zu verkaufen?

Das Handy/Smartphone sollte möglichst nicht älter als drei Jahre sein. Ansonsten sinken die Ankaufspreise rapide in den Keller. Wichtig ist, dass das Gerät funktionsfähig und vollständig verkauft wird. Ein Ladekabel sollte also beispielsweise auch mit dabei sein. Weiter darf das Gerät natürlich nicht beschädigt sein, ein funktionsfähiges Smartphone mit kaputtem Display wird keinen guten Preis erzielen, wenn es denn überhaupt angekauft wird. Grundsätzlich sollte man auf folgende Eigenschaften achten:



Zustand fast wie neu Gerät ist kaputt (Display, Akku ...)
Funktionsfähig Handy zeigt deutliche Abnutzungserscheinungen (Kratzer, verblichene Farben ...)
Ladekabel mit dabei


Übrigens lassen sich auch defekte Handys und Smartphones verkaufen. Zwar liegen hier die Preise deutlich niedriger als bei einem noch funktionsfähigen Gerät, je nach Modell sind aber immer noch bis zu 100 Euro drin.

Auf was sollte man beim Verkauf achten?

Umso neuer die Geräte umso mehr Daten sind auch darin selbst gespeichert. Deshalb sollte man vor dem Verkauf auch sichergehen, dass alle privaten Daten sicher gelöscht wurden (vergessen Sie dabei auch nicht die Daten auf der integrierten SD-Karte!). Sicher bedeutet, dass sie nur mit großen Aufwand wiederhergestellt werden können. Ein sicheres Löschen ist manchmal mit den eigenen Mitteln gar nicht möglich, generell sollte man aber alle mögliche Schritte übernehmen. Dafür lohnt sich ein Blick in das Benutzerhandbuch des jeweiligen Geräts. Manche Ankaufdienste bieten zusätzlich ohne weitere Kosten eine sichere Löschung der Daten an. Allerdings sollte man auch in diesem Fall so gut es geht, alle Daten löschen die man selbst löschen kann.

Bei verschlüsselten Geräten reicht das Zurücksetzen auf den Werkzustand. Zwar können die Daten noch vorhanden sein, da durch das Zurücksetzen aber der Schlüssel, der bei der Verschlüsselung dieser Daten eingesetzt wurde, weg ist, ist der gesamte Speicher so unlesbar. Verschlüsselte Geräte sind alle iPhones, Windows-Smartphones und Android-Geräte ab Version 6 von Haus an. Generell ist bei Android-Smartphones schon ab Version 3 eine Verschlüsselung optional. In diesem Fall muss man schauen, ob man die Verschlüsselung schon aktiviert hat oder nicht.

Artikel zuletzt geändert am 02.06.2017